Man weiß ja nie, was kommt


Oft wird alles ganz anders.
„Wir tanzen heute Abend. Möchtest Du auch kommen?“ , fragt meine Mitbewohnerin.
Klar will ich. Sie gibt mir die Adresse. Halb zehn dort. Alles klar.
Ich ziehe meine hohen Schuhe an. Zum Tanzen sind die auf jeden Fall besser als Flip Flops.
Um halb zehn bin ich vor Ort, und der Ort ist…eine Schule! Aha. Drin sitzen Eltern und Kinder in Stuhlreihen. Ich werde voraussichtlich nicht selbst tanzen, also setze ich mich auch. Und los geht’s. Es handelt sich um die 25-Jahr Feier des ortsansässigen Kulturvereins. Den Anfang macht meine Mitbewohnerin. Zusammen mit anderen Tanzpaaren zeigen sie, wie man Tango richtig tanzt. Bewundernswert!

Und so geht das Programm weiter durch alle Tanzstile und Musikrichtungen Argentiniens. Klar, die Trachtentanzgruppe, die ganz fleißig geübt hat, gefühlt viel zu viel Zeit des Abends in Anspruch nimmt und eher unkoordiniert ihre Schritte präsentiert, ist auch dabei, und eine Gruppe von Musikern, die vor lauter Peace and Love ihre Flötentöne vergessen, aber inbrünstig schief singen, ist ja auch Pflicht, aber ansonsten…

…habe ich wirklich einen tollen Abend! Wie wunderschön tanzen die Frauen Folklore, wie liebevoll umgarnen die Männer ihre Tanzpartnerinnen, wie rhythmisch schwingen die Mädchen die Hüften zu Salsa und Co.

Um eins ist die Veranstaltung zu Ende. Ich tue so, als trüge ich immer Tanzschuhe. Vielleicht brauche ich sie ja in Zukunft wirklich öfter, denn was ich alles gerne lernen würde, habe ich eben gesehen.

Werbeanzeigen

Zweiter Versuch


Portugiesen mit Mundgeruch möchte ich heute vermeiden, aber das mit dem Tango will ich schon gerne nochmal ausprobieren.
Wir praktisch, daß meine Mitbewohnerin Tangolehrerin ist. Zusammen mit ihrem Tanzpartner gibt sie Unterricht in einem winzigen Saal ganz in der Nähe unserer Wohnung.

Natürlich ist ihr Unterricht etwas teurer, aber umgerechnet ca. 8€ für eine Stunde Rundumbetreuung kann man wohl ganz gut verkraften.

Außer mir ist noch ein sehr sympathisches Pärchen aus der französischen Schweiz dabei, die gemeinsam schon einige Stunden hinter sich haben.
Meine Mitbewohnerin kümmert sich um deren Fortschritte, und ihr Tanzpartner bringt mir die Basisschritte des Tango bei.

Was für ein Unterschied!
Das, was hier passiert, hat nichts mit der klitzekleinen Choreographie zu tun, die wir im Gruppenunterricht gelernt haben. Viel eher ist es ein ’sich auf etwas einlassen‘. Das Spüren der Bewegung. Die Stunde vergeht wie im Flug, und ich habe tatsächlich das Gefühl, daß ich etwas gelernt habe. Eigentlich ist es eher das Gefühl, daß ich etwas verstanden habe. Ich weiß noch nicht genau, was, und es ist auch nicht einfach zu beschreiben, aber morgen gehe ich wieder hin, und vielleicht kann ich es irgendwann in Worte fassen.

Hörbuch


Meine Mitbewohnerin hat offenbar einen Freund.
Und dazu ist sie sehr argentinisch. Das heißt, laut und impulsiv.
Und die Wände in der Wohnung sind seeeehr dünn.

Also letzte Nacht:
Ich lag schon im Bett, als sie nach Hause kam. Sie ist Tangolehrerin und -Tänzerin.
Ca. 15 Minuten danach kam dann auch ihr Freund. Erstmal an. Später mehr.

Erst Kichern. Vielleicht sind sie noch nicht so lange zusammen… Und dann wird es lauter. Eine Diskussion.
Ich verstehe nicht alles. Aber ungefähr so: er hat mit irgendeinem Mädchen getanzt und es ihr nicht gesagt, aber sagt, er hätte es gesagt, hat er aber wohl doch nicht, und was ist überhaupt mit ihr und dem Typ, ach der, der war überhaupt nicht da, als sie da war, und so.
Es bleibt nicht beim Wortwechsel. Der Streit wird in das kleine Esszimmer/Wohnzimmer verlegt.
Er ist beleidigt, dann wird er eben jetzt gehen. Nein, er soll sich gefälligst hinsetzen. Nur, wenn sie sich endlich beruhigt!

Dann weint sie. Es wird still.
Dann wäre ich fast eingeschlafen. Aber nur fast. Denn dann war später…